Wissenswertes

Einreise Tschechische Republik mit Hund

Die Tschechische Republik bietet, neben einem ganzjährig angenehmen Klima ohne zu heiße Sommer oder zu kalte Winter, eine abwechslungsreiche Landschaft, historische Sehenswürdigkeiten und vor allem eine der ältesten Städte Europas – Prag – viel für Dich und Deinen Hund. Für die Einreise und deinen Aufenthalt musst du jedoch ein paar Dinge beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise in die Tschechische Republik benötigst Du für Deinen Hund den EU-Heimtierausweis („blauer Pass“). In diesem müssen sämtliche Angaben über Dich und Deinen Hund enthalten sein. Dazu zählen nicht nur die durchgeführten Impfungen, sondern auch die Kennzeichnungsnummer Deines Hundes via Microchip oder Tätowierung.

Eine gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden. Für Hunde, die ab Juli 2011 geboren sind, ist eine Kennzeichnung mittels elektronischem Microchip verpflichtend.

Welche Impfungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein und darf maximal ein Jahr zurück liegen.

Da Welpen erst mit 12 Wochen gegen Tollwut geimpft werden können, ist es verboten, sie vorher einreisen zu lassen, da der Impfstoff 21 Tage benötigt um seine volle Wirkung zu entfalten.  

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

An öffentlichen Orten und in öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht in der Tschechischen Republik Leinenzwang.

In manchen Regionen herrscht darüber hinaus – vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln – noch eine Maulkorbpflicht. Diese Vorschriften werden allerdings von den Gemeinden selbst bestimmt.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

In die Tschechische Republik darfst Du mit allen Hunderassen einreisen. Eine Liste mit für die Einfuhr verbotenen Rassen oder Rassen, für die besondere Vorschriften gelten, gibt es nicht.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Die Anzahl der Hunde, mit denen Du einreisen darfst beschränkt sich auf fünf.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es für die Einreise in die Tschechische Republik keine Pflicht ist, empfiehlt es sich trotzdem, falls nicht schon vorhanden, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung („Hundehaftpflichtversicherung“) abzuschließen. Achte dabei unbedingt darauf, dass Dein Hund auch im Ausland versichert ist. Wenn möglich, führe eine Kopie der Versicherungspolice als Nachweis für alle Fälle mit Dir.

Des Weiteren ist es sinnvoll sowohl eine kleine Reiseapotheke mit Dir zu führen, damit mögliche kleine Verletzungen vor Ort direkt versorgt werden können. Außerdem empfiehlt es sich, wenn Du Deinen Hund vor Zecken und anderen Parasiten durch entsprechende Präparate (Halsbänder, Spot-On, etc.) schützt.  

9. Juni 2019 / by / in
Einreise Italien mit Hund

Italien hat für einen Urlaub mit Hund eine Menge für Dich zu bieten. Berglandschaften bestaunen oder die unendlich lange Küste mit vielen Sandstränden mit Deinem Hund genießen. Aber für die Einreise in das geschichtsreiche Land musst du einiges beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise nach Italien benötigst Dein Hund den EU-Heimtierausweis („blauer Pass“). In diesem müssen Angaben zu Dir und Deinem Hund enthalten sein. Außerdem müssen Informationen zur Art der Kennzeichnung Deines Hundes und die entsprechende Nummer im Heimtierausweis vermerkt sein.

Für Hunde, die ab Juli 2011 geboren sind, ist eine Kennzeichnung mittels elektronischem Microchip verpflichtend. Eine noch gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden.

In dem Heimtierausweis müssen darüber hinaus auch sämtliche Impfungen und Auffrischungsimpfungen vermerkt sein.

Welche Impfungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine mindestens 21 Tage alte Tollwutimpfung.

Da die Tollwutimpfung mindestens 21 Tage alt sei muss, ist es Dir nicht erlaubt mit Welpen, die jünger als 15 Wochen sind, einzureisen, da diese erstmals im Alter von 12 Wochen gegen Tollwut geimpft werden können und dann die 21 Tage Wartezeit verstreichen müssen, bevor der Impfstoff seine volle Wirksamkeit erreicht hat.

Neben der Tollwutimpfung ist es auch empfehlenswert, Deinen Hund gegen die typischen Mittelmeerkrankheiten (Herzwürmer, Leishmaniose, Babesiose, etc.) impfen zu lassen. Dein Tierarzt kann Dich dazu am besten beraten.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

In öffentlichen Bereichen herrscht in Italien Leinenzwang. Die Leine darf dabei maximal 1,5 Meter lang sein.

In manchen Regionen und in öffentlichen Verkehrsmitteln besteht zudem eine Maulkorbpflicht, auf die Du, sollte Dein Hund keinen Maulkorb tragen, hingewiesen wirst. Es ist daher ratsam, wenn Du immer einen Maulkorb bei Dir hast, so dass du ihn im Zweifel Deinem Hund anlegen kannst.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

Es gibt keine für die Einfuhr verbotenen Rassen. Solltest Du allerdings mit dem Kfz anreisen, beachte unbedingt die Bestimmungen zur Einreise für die Länder, die Du auf deiner Reise nach Italien durchqueren musst.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Die Anzahl der Hunde, mit denen Du einreisen darfst beschränkt sich auf fünf Tiere pro Person.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es für die Einreise in Italien keine Pflicht ist, empfiehlt es sich trotzdem, falls nicht schon vorhanden, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung („Hundehaftpflichtversicherung“) abzuschließen. Achte dabei unbedingt darauf, dass sowohl Mietschäden, als auch Schäden im Ausland mit abgedeckt sind.

Außerdem ist es ratsam, wenn Du Deinen Hund vor Ungeziefer wie Zecken, Flöhen oder auch der Sandmücke, durch entsprechende Präparate (Halsbänder, Spon-On, etc.) schützt. Dein Tierarzt kann Dich hierzu am besten beraten.   

9. Juni 2019 / by / in
Einreise Irland mit Hund

Weite Ebenen, Sandstrände, Steilküsten, Bergketten, Burgen, Denkmäler, unzählige verschieden Grüntöne und noch vieles mehr gibt es auf der grünen Insel Irland zu entdecken. Bei der Einreise musst Du jedoch einiges beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Bis Juli 2011 wird eine Tätowierung akzeptiert, so lange diese noch eindeutig und gut lesbar ist. Nach Juli 2011 ist eine Kennzeichnung mittels Microchip verpflichtend.

Welche Impfungen und Behandlungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein. Daher ist es Dir nicht erlaubt mit Welpen, die jünger als 15 Wochen alt sind, einzureisen, da diese erstmals im Alter von 12 Wochen gegen Tollwut geimpft werden können und dann die 21 Tage Wartezeit verstreichen müssen, bevor der Impfstoff seine volle Wirksamkeit erreicht hat.

Außerdem muss Dein Hund gegen Bandwürmer und Zecken behandelt worden sein. Diese Behandlungen müssen 24-120 Stunden vor der Einreise erfolgt sein und ein Nachweis über die Behandlungen muss im Heimtierausweis durch deinen Tierarzt vermerkt sein.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

In Irland herrscht eine generelle Leinenpflicht.

Folgende Rassen müssen darüber hinaus noch durch einen Maulkorb gesichert werden: America Pitbull Terrier, English Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, Bullmastiff, Dobermann, Deutscher Schäferhund, Rhodesian Ridgeback, Rottweiler, Japanese Akita, Japanese Tosa und allgemein Ketten- oder Zwingerhunde.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Du darfst mit fünf Hunden einreisen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es für die Einreise nach Irland keine Pflicht ist, empfiehlt es sich trotzdem, falls nicht schon vorhanden, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung („Hundehaftpflichtversicherung“) abzuschließen. Achte dabei unbedingt darauf, dass sowohl Mietschäden, als auch Schäden im Ausland mit abgedeckt sind.

Je nachdem mit welchem Verkehrsmittel Du einreisen möchtest, solltest Du Dich noch über die jeweiligen Bedingungen der einzelnen Gesellschaften erkundigen. Solltest Du über ein Nicht-EU-Land einreisen, ist es Dir nur erlaubt Deinen Hund über den Dublin Airport einreisen zu lassen.

Deine Einreise mit Deinem Hund musst du außerdem spätestens 24 Stunden vor Ankunft beim zuständigen Veterinäramt anmelden.

9. Juni 2019 / by / in
Einreise mit Hund Großbritannien


Malerische und mystische Landschaften, berühmte Universitätsstädte, das neolithische Stonehenge und weltbekannte Städte laden dazu ein von Dir und Deinem Hund erkundet zu werden. In Großbritannien ist für jeden etwas dabei. Allerdings gibt es für die Einreise ein paar Dinge zu beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise in Großbritannien benötigst Dein Hund den EU-Heimtierausweis. In diesem müssen Angaben zu Dir und Deinem Hund sowie Informationen zur Art der Kennzeichnung Deines Hundes und die entsprechende Nummer vermerkt sein.

Für Hunde, die ab Juli 2011 geboren sind, ist eine Kennzeichnung mittels elektronischem Microchip verpflichtend. Eine noch gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden.

Welche Impfungen und Behandlungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein. Daher ist es Dir nicht erlaubt mit Welpen, die jünger als 15 Wochen alt sind, einzureisen, da diese erstmals im Alter von 12 Wochen gegen Tollwut geimpft werden können und dann die 21 Tage Wartezeit verstreichen müssen, bevor der Impfstoff seine volle Wirksamkeit erreicht hat.

Außerdem muss Dein Hund gegen Bandwürmer behandelt worden sein. Diese Behandlung muss 1-5 Tage vor der Einreise erfolgt sein. Ein Nachweis über die Behandlung muss im Heimtierausweis vermerkt sein.

Bei einer Einreise aus Malta, Irland, Norwegen oder Finnland ist diese Behandlung nicht notwendig.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

In Großbritannien herrscht keine generelle Leinenpflicht. Dein Hund muss aber unter allen Umständen absolut zuverlässig abrufbar sein und darf keine Gefahr für andere Menschen, Hunde, Vieh oder wildlebende Tiere darstellen.

Auf Wanderungen findest du häufig Hinweisschilder wegen frei umherlaufender Schafe oder Rinder, auf denen du gebeten wirst, Deinen Hund anzuleinen.

Eine generelle Maulkorbpflicht besteht in Großbritannien nicht.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

In Großbritannien gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen. Hierzu gehören Pitbull Terrier, Japanese Tosa, Dogo Argentino und Fila Brasileiro.

Anders als in anderen europäischen Ländern reicht es in Großbritannien aus, wenn Dein Hund äußerlich einer dieser Rassen ähnlichsieht, damit er unter Umständen konfisziert wird. Bis zur Beurteilung durch einen Richter, um welche Rasse es sich bei Deinem Hund handelt, wird dieser in einem Zwinger gehalten und Du als Halter musst anfallende Kosten begleichen. Sollte ein Richter urteilen, dass es sich bei Deinem Hund um eine für die Einfuhr verbotene Rasse handelt, kann es unter Umständen passieren, dass Dein Hund euthanasiert wird.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Du darfst mit fünf Hunden einreisen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es für die Einreise nach Großbritannien keine Pflicht ist, empfiehlt es sich trotzdem, falls nicht schon vorhanden, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung („Hundehaftpflichtversicherung“) abzuschließen. Achte dabei unbedingt darauf, dass sowohl Mietschäden, als auch Schäden im Ausland mit abgedeckt sind.

Solltest Du planen mit Deinem Hund viel in der freien Natur unterwegs zu sein, ist es außerdem ratsam, ihn gegen Zecken und anderes Ungeziefer durch entsprechende Mittel (Halsbänder, Spot-On-Präparate, etc.) zu schützen.  

Je nachdem mit welchem Verkehrsmittel Du einreisen möchtest, solltest Du Dich noch über die jeweiligen Bedingungen erkundigen.

8. Juni 2019 / by / in
Einreise Spanien mit Hund

Spanien bietet nicht nur eine vielfältige Landschaft zum Wandern, wunderschöne, teils abgelegene Strände und bewundernswerte Städte, sondern auch kulturelle und kulinarische Highlights. Einen Urlaub mit Hund in Spanien solltest Du jedoch gut planen und die Einreisebestimmungen beachten.

Welche Papiere und Impfungen benötigst Du für Deinen Hund?

Um in Spanien einreisen zu können, benötigt Dein Hund den EU-Heimtierausweis. In diesem müssen, neben den allgemeinen Angaben zu Dir und Deinem Hund, auch die erfolgten Impfungen und die Kennzeichnungsnummer des Microchips oder der Tätowierung vermerkt sein.

Eine Tätowierung ist ausreichend, wenn diese vor Juli 2011 erfolgt ist und noch immer gut lesbar ist. Anderenfalls ist eine Kennzeichnung mittels Microchip verpflichtend.

Zur Einreise nach Spanien muss Dein Hund eine gültige Tollwutimpfung haben. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein. Aus diesem Grund ist es Welpen, die jünger als 15 Wochen sind, auch nur gestattet einzureisen, wenn sie entweder von ihrer Mutterhündin begleitet werden, die über eine aktuelle Tollwutimpfung verfügt oder wenn Du von Deinem Tierarzt eine Bescheinigung vorweisen kannst, dass Dein Welpe bis dahin nur an seinem Geburtsort gelebt hat und keinen Kontakt zu wildlebenden Tieren hatte.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

Die Regelungen zur Maulkorb- und Leinenpflicht treffen die einzelnen Regionen selbst. Daher fallen sie sehr unterschiedlich aus. Es ist ratsam, wenn Du Dich vor Reiseantritt für die entsprechenden Regionen informierst.

Im Allgemeinen gilt jedoch für Hunde in der Öffentlichkeit ein Leinenzwang. Große Hunde (>50 cm) müssen zudem in manchen Regionen – unabhängig von ihrer Rasse – einen Maulkorb tragen.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

In Spanien gibt es keine für die Einfuhr verbotenen Rassen, allerdings gibt es einige Rassen, die als gefährlich eingestuft werden. Für diese gelten in manchen Regionen gesonderte Bestimmungen oder gar Verbote.

Zu den als gefährlich eingestuften Rassen gehören Pittbull-Terrier, Stafford-Terrier, Rottweiler, Dogo Argentino, Fila Brasiliero, Tosa Inu, Akita Inu und deren Mischlinge. Hunde dieser Rassen müssen in der Öffentlichkeit grundsätzlich an einer maximal zwei Meter langen Leine und mit Maulkorb geführt werden. In manchen Bereichen sind sie gänzlich verboten. Außerdem darf nur ein Hund dieser Rasse pro Person geführt werden.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Du darfst mit fünf Hunden einreisen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

In Cafés und Restaurants sind Hunde oftmals nicht gestattet. In Hotels werden häufig nur kleine Hunde gegen einen Aufpreis erlaubt, aber auch dort darfst Du Deinen Hund weder ins Restaurant noch in den Pool-Bereich mitnehmen.

Solltest Du mit Deinem Hund im Auto unterwegs sein, muss dieser, am besten in einer Transportbox, gesichert werden.

In Spanien gibt es nicht nur viele Zecken, gegen die Du Deinen Hund durch entsprechende Mittel schützen solltest, sondern auch einige andere (Mittelmeer-)Krankheiten. Daher ist es empfehlenswert, wenn Du Dich vor Reiseantritt von Deinem Tierarzt beraten lässt, was Du vorbeugend unternehmen kannst, um Deinen Hund zu schützen.

In Spanien können streunende Hunde zu einem Problem für Dich und Deinen Hund werden. Diese können nicht nur aggressiv reagieren, da sie ihr Revier verteidigen möchten, sondern auch Krankheiten und Ungeziefer übertragen.

Der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung, die auch Schäden im Ausland und Mietschäden mit absichert, ist ebenfalls ratsam.

5. Mai 2019 / by / in
Einreise Portugal mit Hund

Eine Architektur aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Ein Land, das einst eine bekannte Seemacht war. Viel Natur, lange Sandstrände, eine durch den Atlantik geprägte Kultur. Portugal hat Dir für einen Urlaub viel zu bieten. Bei der Einreise mit deinem Hund musst du jedoch ein paar Dinge beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise nach Portugal benötigt Dein Hund den EU-Heimtierausweis („blauer Pass“). In diesem müssen Angaben zu Tier und Halter enthalten sein und Informationen zur Art der Kennzeichnung des Hundes sowie die entsprechende Identifikationsnummer müssen vermerkt sein.

Eine gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden. Für Hunde, die ab Juli 2011 geboren sind, ist eine Kennzeichnung mittels elektronischem Microchip verpflichtend.

Außerdem müssen in dem Heimtierausweis auch sämtliche Impfungen und Auffrischungsimpfungen vermerkt sein.

Welche Impfungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein und muss noch für die gesamte Dauer Deines Aufenthaltes wirksam sein. Die Einreise mit Welpen unter 15 Wochen ist verboten, da diese erst in der 12. Woche gegen Tollwut geimpft werden können und dann die 21 Tage Wartezeit abgewartet werden müssen.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

In Portugal herrscht offiziell Leinenzwang und – zumindest bei der Benutzung der staatlichen Bahnen – auch Maulkorbzwang.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

Es gibt keine für die Einfuhr verbotenen Rassen. Solltest du allerdings über den Landweg einreisen, solltest du die entsprechenden Einreisebestimmungen der Länder beachten, die Du durchqueren musst.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Die Anzahl der Hunde, mit denen Du einreisen darfst beschränkt sich auf fünf.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Vor allem in der Hauptsaison gilt für Hunde ein Verbot an Stränden. In der Nebensaison und an nicht bewachten Stränden werden Hunde aber oftmals geduldet, so lange sie keine anderen Besucher belästigen. Ausgewiesene Hundestrände gibt es nicht.

In Bussen, Straßen- und U-Bahnen sind Hunde verboten. Ebenso sind sie im Innenbereich von Restaurants verboten. In den Außenbereichen der Restaurants werden sie in der Regel aber geduldet, allerdings wird dort kein Essen serviert.

In Portugal gibt es viele umherstreunende Hunde. Diese sind zwar normalerweise sehr sozial und gehen Streitigkeiten aus dem Weg, allerdings können sie Deinen Hund mit Flöhen oder anderen Krankheiten oder Ungeziefer anstecken.

Es ist ratsam, wenn Du Dich vor Reiseantritt von Deinem Tierarzt beraten lässt. Dieser kann Dich nicht über den Schutz Deines Hundes vor Ungeziefer, sondern auch über vorbeugende Maßnahmen zu Schutz vor diversen (Mittelmeer-)Krankheiten und eventuellen Impfungen dagegen, informieren.

Der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung ist außerdem sinnvoll. Du solltest dabei unbedingt darauf achten, dass diese auch Mietschäden und Schäden im Ausland abdeckt.

5. Mai 2019 / by / in
Einreise Polen mit Hund

Ob Strandspaziergänge, eine Reise am Fluss entlang durch die wunderschöne Weichsellandschaft, ein Wanderurlaub durch die Karpaten oder Städtereisen durch Warschau, Danzig oder Krakau. Polen ist bietet viele Möglichkeiten für einen erholsamen Urlaub mit Deinem Hund. Für die Einreise nach Polen musst Du jedoch ein paar Dinge beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise nach Polen benötigst Dein Hund den EU-Heimtierausweis („blauer Pass“). In diesem müssen Angaben zu Dir und Deinem Hund enthalten sein. Außerdem müssen Informationen zur Art der Kennzeichnung Deines Hundes und die entsprechende Nummer im Heimtierausweis vermerkt sein.

Für Hunde, die ab Juli 2011 geboren sind, ist eine Kennzeichnung mittels elektronischem Microchip verpflichtend. Eine noch gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden.

In dem Heimtierausweis müssen darüber hinaus auch sämtliche Impfungen und Auffrischungsimpfungen vermerkt sein.

Welche Impfungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein und darf höchstens ein Jahr alt sein.

Da die Tollwutimpfung mindestens 21 Tage alt sei muss, ist es Dir nicht erlaubt mit Welpen, die jünger als 15 Wochen sind, einzureisen, da diese erstmals im Alter von 12 Wochen gegen Tollwut geimpft werden können und dann die 21 Tage Wartezeit verstreichen müssen, bevor der Impfstoff seine volle Wirksamkeit erreicht hat.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

An öffentlichen Orten herrscht in Polen generell Leinenzwang.

Zu der Hauptsaison in den Sommermonaten sind Hunde an den meisten Strände verboten. Es gibt jedoch in manchen Orten ausgewiesene Hundestrände.

In Wäldern und auf Wanderwegen weisen Dich Schilder darauf hin, ob Dein Hund ohne Leine laufen darf oder nicht.

Eine generelle Maulkorbpflicht besteht in Polen nicht.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

In Polen gibt es keine für die Einfuhr verbotenen Rassen.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Die Anzahl der Hunde, mit denen Du einreisen darfst beschränkt sich auf fünf Tiere pro Person.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Auch wenn es für die Einreise nach Polen keine Pflicht ist, empfiehlt es sich trotzdem, falls nicht schon vorhanden, einen Tierhalterhaftpflichtversicherung („Hundehaftpflichtversicherung“) abzuschließen. Achte dabei unbedingt darauf, dass sowohl Mietschäden, als auch Schäden im Ausland mit abgedeckt sind.

Solltest Du planen mit Deinem Hund viel in der freien Natur unterwegs zu sein, ist es außerdem ratsam, ihn gegen Zecken und anderes Ungeziefer durch entsprechende Mittel (Halsbänder, Spot-On-Präparate, etc.) zu schützen.  

5. Mai 2019 / by / in
Einreise Österreich mit Hund

Skifahren im Winter, Wandern im Sommer, ein großes Kulturangebot von imposanten Schlössern, über interessante Museen bis hin zu dem berühmten Kaiserschmarrn. Österreich hat für Dich und Deinen Hund viel zu bieten. Bei der Einreise mit Deinem Hund nach Österreich musst du jedoch ein paar Dinge beachten:

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Um nach Österreich einreisen zu können, benötigt Dein Hund eine aktuelle Tollwutimpfung, die mindestens 21 Tage alt sein muss. Außerdem muss er mittels Microchip, bzw. Tätowierung, wenn Dein Hund vor Juli 2011 tätowiert wurde und die Tätowierung noch eindeutig lesbar ist, gekennzeichnet sein. Die Impfung und die Kennnummer, sowie allgemeine Daten zu Dir und Deinem Hund müssen in dem EU-Heimtierausweis notiert sein.

Da die Tollwutimpfung mindestens 21 Tage alt sein muss, darfst Du mit Welpen, die noch keine 15 Wochen alt sind, nur in Österreich unter bestimmten Voraussetzungen einreisen. Entweder kannst Du eine „Tollwutunbedenklichkeitsbescheinigung“ von Deinem Tierarzt vorlegen, die besagt, dass Dein Welpe bisher nur an seinem Geburtsort gehalten wurde und die Impfung erhalten hat. Oder Dein Welpe wird von der Mutterhündin begleitet, die über eine aktuelle Tollwutimpfung verfügt.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

Es gibt keine für die Einfuhr verbotenen Rassen für den Urlaub.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

Die Regelungen für Maulkorb und Leinenzwang regeln die einzelnen Gemeinden selbstständig.

Sie legen somit selbst fest, an welchen Orten Dein Hund sich frei bewegen darf (Auslaufflächen), wo sich hundefreie Zonen, also Mitnahmeverbote für Deinen Hund, befinden, an welchen Stellen im Ortsgebiet Dein Hund Leine UND Maulkorb tragen muss (zum Beispiel an Haltestellen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Schulen und Kindergärten, auf Spielplätzen oder bei größeren Menschenansammlungen) und in welchen Bereichen Dein Hund Leine ODER Maulkorb tragen muss.

Es ist daher ratsam, wenn Du einen Maulkorb zumindest immer bei Dir hast, so dass du ihn auf Aufforderung Deinem Hund anlegen kannst.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Nach Österreich darfst Du mit fünf Hunden einreisen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Solltest Du planen mit Deinem Hund viel in der freien Natur unterwegs zu sein, ist es empfehlenswert, ihn gegen Zecken und anderes Ungeziefer durch entsprechende Mittel (Halsbänder, Spot-On-Präparate, etc.) zu schützen.  Österreich gehört teilweise zu einem von der Gesundheitsbehörde angegebenen FSME-Risikogebiet. Die Chance, dass Dein Hund durch einen Zeckenbiss an FSME erkrankt ist in einigen Gebieten also deutlich erhöht.

Neben einem Schutz gegen Zecken ist auch das Mitführen einer Reiseapotheke, gerade auf Wanderungen, sinnvoll. Gegebenenfalls solltest Du Deinen Hund auch für Touren durch die Berge daran gewöhnen Pfotenschutzschuhe zu dulden, damit Du ihm diese im Notfall anziehen kannst und er sich die Ballen nicht auf den steinigen Wegen in den Bergen verletzt.

Auch wenn es nicht verpflichtend ist, ist es sinnvoll, wenn Du für Deinen Hund eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließt. Achte dabei unbedingt darauf, dass diese auch Mietschäden und Schäden im Ausland mit abdeckt. So bist Du, falls Dein Hund einen Schaden verursachen sollte, finanziell abgesichert.

5. Mai 2019 / by / in
Einreise mit Hund Schweden

Wunderschöne Städte, eine endlose Wildnis, zahlreiche Nationalparks oder kristallklare Seen. Schweden hat für Dich und Deinen Hund viel zu bieten. Für die Einreise und das Verhalten vor Ort gibt es jedoch einiges zu beachten.

Welche Papiere benötigst Du für Deinen Hund?

Zur Einreise in Schweden benötigst Du für Deinen Hund den EU-Heimtierausweis („blauer Pass“). In diesem müssen alle relevanten Angaben zu Dir und Deinem Hund, die Kennzeichnungsnummer (Mikrochip-Nummer oder Tattoo-Nummer), sowie die vorgenommenen Impfungen enthalten sein.

Eine gut lesbare Tätowierung als eindeutige Kennzeichnung wird für Hunde akzeptiert, die vor Juli 2011 tätowiert wurden.

Welche Impfungen braucht Dein Hund?

Dein Hund benötigt eine gültige Tollwutimpfung. Diese muss mindestens 21 Tage alt sein. Aus diesem Grund ist es auch verboten Welpen unter 15 Wochen einreisen zu lassen, da diese erst in der 12. Woche gegen Tollwut geimpft werden.

Ein Antikörpernachweis wird nicht mehr akzeptiert.

Weitere Impfungen sind nicht verpflichtend, aber es ist sinnvoll, wenn Dein Hund auch gegen Leptospirose und Staupe geimpft ist.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

Eine Maulkorbpflicht besteht in Schweden nicht.

In der Zeit vom ersten März bis zwanzigsten August herrscht allerdings eine generelle Leinenpflicht. Hier ist aber eine Schleppleine außerhalb der Städte ausreichend, damit Dein Hund mehr Freiheiten genießen kann.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

In Schweden gibt es keine für die Einfuhr verbotenen Rassen. Solltest Du allerdings über Dänemark oder ein anderes Land einreisen, musst Du die Bestimmungen für die Ein-, bzw. Durchreise der entsprechenden Länder beachten.

Solltest du mit der Fähre einreisen, erkundige Dich am Besten im Vorfeld über die Bestimmungen zur Mitnahme für Deinen Hund bei der jeweiligen Fährgesellschaft.

Freilauf, Verbote und Pflichten mit Hund in Schweden

An den meisten Stränden, in Parkanlagen, auf Campingplätzen und in Nationalparks ist es Dir nicht erlaubt Deinen Hund frei laufen zu lassen.

Es gibt jedoch gesonderte Hundestrände und Parks für Hunde, in denen Dein Vierbeiner ausgiebig toben und rennen kann.

An Badestränden, in Restaurants und in Cafés ist die Mitnahme von Hunden, um mögliche allergische Gäste zu schützen, nicht gewünscht. Aber oftmals gibt es im Außenbereich Warteplätze mit Wassernäpfen für Deinen Hund.

In Schweden musst Du überall die Hinterlassenschaften Deines Hundes beseitigen. Solltest Du dem nicht nachkommen, drohen Dir hohe Bußgelder.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Du darfst mit fünf Hunden einreisen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Vor der Einreise nach Schweden musst Du Deinen Hund beim Zollamt anmelden. Dies kann auch vorab online über die Seite des Zollamtes erfolgen.

Wenn Du Dich in Schweden vorzugsweise in der Natur aufhalten möchtest, ist es empfehlenswert, Deinen Hund nicht nur vor Zecken schützt, sondern auch eine Notfall-Apotheke mitzunehmen, da der Weg zum nächsten Tierarzt teilweise sehr lang sein kann.

Zudem gibt es in Schweden auch viele Kreuzottern, die vor allem für kleine Hunde gefährlich werden können. Du solltest Deinen Hund nach Möglichkeit also nicht unbeobachtet im Unterholz herumstromern lassen.

Um vor eventuellen Schäden, die Dein Hund verursacht geschützt zu sein, ist es empfehlenswert eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen, die auch Schäden im Ausland abdeckt.

5. Mai 2019 / by / in
Einreise mit Hund Frankreich

Ob Urlaub am Mittelmeer oder am Atlantik, in der Bretagne, der Normandie oder der Provence, ländlich oder städtisch – Frankreich hat einiges zu bieten. Bei der Einreise mit Deinem Hund musst du jedoch einiges beachten.

Welche Papiere und Impfungen benötigst Du für Deinen Hund?

Um in Frankreich einzureisen benötigst Du den EU-Heimtierausweis. In diesem müssen sämtliche Impfungen, vor allem eine gültige und mindestens 21 Tage alte Tollwutimpfung, sowie Angaben zu Dir als Halter und zu Deinem Hund enthalten sein. Außerdem muss der Ausweis mittels vermerkter Mikrochip-Nummer eindeutig Deinem Hund zuzuweisen sein.

Eine Tätowierung, die vor Juli 2011 vorgenommen wurde, wird auch akzeptiert, solange diese noch zweifelsfrei lesbar ist.

Gibt es für die Einfuhr verbotene Rassen?

Frankreich unterscheidet Rassen, die für die Einfuhr verboten sind, in zwei Kategorien.

Zur Kategorie 1) gehören Hunde der Rassen Amerikanischer Stafford Terrier, Amerikanischer Pitbull Terrier, Mastiff und Tosa, die kein Stammbuch aufweisen können. Hunden der Kategorie 1) ist es verboten nach Frankreich einzureisen. Somit sind auch kategorisch alle Mischlinge aus einer oder mehreren der genannten Rassen verboten, da diese über keinen Stammbaum verfügen können.

Zur Kategorie 2) gehören der Rottweiler und alle Rassen der Kategorie 1), die ein Stammbuch besitzen. Hunden, die zur Kategorie 2) gehören, ist eine Einreise unter bestimmten Vorgaben gestattet:

Als Führer des Hundes musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und darfst keine Vorstrafen besitzen. Du musst eine Haftpflichtversicherung für Deinen Hund nachweisen, die eventuelle Schäden, die durch Deinen Hund entstehen könnten, abdeckt. Zudem benötigst Du eine Besitzgenehmigung für Deinen Hund an Deinem Wohnsitz.

Dein Hund benötigt außerdem ein Stammbuch, das im Zweifel von einem vereidigten Übersetzer – oder amtlich beglaubigt – in der französischen Sprache verfasst ist.

Dein Hund muss zudem immer mit Leine und Maulkorb gesichert werden und ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Plätzen (Parks, Gärten, Gebäude) verboten.

Sollte Dein Hund optische Ähnlichkeiten mit einem Hund der Kategorie 2) haben, ist es sinnvoll, eine Bescheinigung über die tatsächliche Rasse(n) mit dir zu führen, da anderenfalls, bei Zweifeln der Behörden, strafrechtliche Konsequenzen und/oder eine Beschlagnahmung Deines Hundes drohen.

Brauchst Du Leine und Maulkorb?

In den öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Plätzen besteht für alle Hunde eine generelle Leinenpflicht. Für große Hunde wird zudem ein Maulkorb empfohlen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

In der Hauptsaison sind Hunde an den meisten Stränden in Frankreich verboten. Da die Regelungen aber von Ort zu Ort unterschiedlich sind und die lokale Strandwacht selbst entscheidet, macht es Sinn, wenn Du Dich vor Ort über die Mitnahmemöglichkeiten informierst.

Wenn du planst, Dich mit Deinem Hund viel in der Natur aufzuhalten ist es gut, wenn er vor Zecken geschützt ist.

Auch wenn Dein Hund keiner der oben genannten Kategorien angehört, ist es trotzdem empfehlenswert, wenn Du eine Hundehalterhaftpflichtversicherung, die auch Schäden an Mietobjekten und Schäden im Ausland abdeckt, abschließt.

Mit wie vielen Hunden darfst Du einreisen?

Du darfst mit fünf Hunden einreisen.

5. Mai 2019 / by / in